El Somni D'Orfeu

Orpheus’ Traum

Wege der Erinnerung und des interkulturellen Dialogs 2017

Musik in Krankenhäusern und Gefängnissen von Barcelona

Der Mythos von Orpheus gehört zu den ältesten und symbolischsten Erzählungen der griechischen Mythologie. Orpheus ist der Musiker schlechthin. Es wird gesagt, dass er so betörende Melodien zu spielen wusste, dass sogar die wilden Tiere ihm folgten, Bäume und Pflanzen sich vor ihm verneigten und die barbarischsten Menschen sich zivilisiert verhielten. Aber wo findet sich gegenwärtig, unter all der Musik, die uns umgibt, eine so wunderbare Kunst wie jene, die in fernen Zeiten die Raubtiere besänftigte und brutale Menschen in sensible Wesen verwandelte? Hat die Musik ihre Macht verloren? Unser Projekt Orpheus’ Traum entspringt, heute mehr denn je, dem Glauben an die Macht der Musik, die flüchtigste und geistigste aller Künste. Es baut auf die Fähigkeit der Musik, den Menschen empfänglicher und solidarischer zu machen, sodass er die verlorene Harmonie des Lebens und den Frieden in seinem Herzen wiederzufinden vermag.

Deshalb sind wir überzeugt, dass wir alle und jeder Einzelne die Verantwortung und die Kraft haben, durch die Musik zur Rückeroberung und Erneuerung des humanistischen Geistes beizutragen, der für unsere Zivilisation so grundlegend ist, und ihn durch Beiträge anderer entfernterer Kulturen zu bereichern. Denn es ist tatsächlich die Kultur, verstanden in ihrer ganzen ästhetischen, spirituellen und universalen Dimension, die jedem von uns erlaubt, uns an der Vergangenheit neu zu beleben, um an der Schaffung einer gerechteren und menschlicheren Zukunft mitzuwirken.

 

 

Musik in Krankenhäusern, Gefängnissen und medizinischen Einrichtungen

Die Stiftung CIMA (Internationales Zentrum für Alte Musik) plant eine neue Linie von Konzertveranstaltungen an Orten der Stadt, wo die Musik nur schwer hinkommt, wie zum Beispiel in Krankenhäusern, Gefängnissen und benachteiligten Wohnvierteln. Damit möchten wir die Werte der alten und traditionellen Musik zur Geltung bringen (den interkulturellen Dialog, die historische Erinnerung, die Volkstraditionen) und ihre Kraft, Schönheit und Emotionen den Mitgliedern unserer Gesellschaft vermitteln, die ihrer am meisten bedürfen.

Im Rahmen der geplanten Konzertreihe bringen wir die Musik zu den Menschen in Krankenhäusern, medizinischen Einrichtungen sowie Altersheimen und ebenso zu den Insassen der Gefängnisse in Barcelona. Dergestalt erhält die Musik eine zentrale Rolle im Dialog zwischen Musikern verschiedener kultureller Herkunft und den Patienten oder Gefangenen; sie wird zum Träger von Hoffnung und Menschlichkeit. Die Konzerte, an denen Interpreten diverser Länder und Kulturen teilnehmen, die auch sonst bei den von Jordi Savall geleiteten Produktionen mitwirken, finden an verschiedenen Orten der Stadt Barcelona statt. Wir gehen mit unserer Musik zu denen, die sie am meisten benötigen, und wir tun dies, indem wir für sie Musikstücke unterschiedlichster Herkunft mit historischen Instrumenten spielen. Wir hoffen, dass ein solches Erlebnis Emotionen und Schönheit dort zur Wirkung bringen kann, wo sie ganz besonders gebraucht werden.