Jordi Savall ist unter den Musikern seiner Generation eine der vielseitigsten Persönlichkeiten. Seit mehr als vierzig Jahren macht er die Welt mit musikalischen Wunderwerken bekannt, die er dem Dunkel der Gleichgültigkeit und des Vergessens entreiβt. Er widmet sich der Erforschung der Alten Musik, weiβ sie zu lesen und interpretiert sie mit seiner Gambe oder als Dirigent. Mit seinen Konzerten, aber auch als Pädagoge, Forscher und Initiator neuer musikalischer sowie kultureller Projekte hat er wesentlich zur Neubewertung der Alten Musik beigetragen. Zusammen mit Montserrat Figueras gründete er die Ensembles Hespèrion XXI (1974), La Capella Reial de Catalunya (1987) und Le Concert des Nations (1989). Mit ihnen erforscht und erschafft er seit Jahrzehnten ein Universum voller Emotion und Schönheit für Millionen von Liebhabern Alter Musik in der ganzen Welt. Die Zeitung The Guardian schrieb 2011: „Was Jordi Savall vor allem auszeichnet, ist sein Ausbruch aus dem Tempel der hohen Kultur. Als allesverschlingender Troubadour streift er herum und durchforstet die Bibliotheken von Manchester bis in den hintersten Winkel Kolumbiens auf der Suche nach rettenswerten musikalischen Fundstücken. Seine Musikaufnahmen umfassen alles Mögliche, die Rhythmen der Berber und die Extase der indischen Ragas, die bewegende Getragenheit eines armenischen Klagegesangs und die muntere Lebhaftigkeit einer isabellinischen Gaillarde.“

Durch seine mit dem César für die beste Filmmusik ausgezeichnete entscheidende Mitwirkung bei Alain Courneaus Film Tous les Matins du Monde [deutscher Titel: Die siebente Saite], durch seine intensive Konzerttätigkeit (140 Konzerte im Jahr), seine zahlreichen Studioaufnahmen (sechs im Jahr) sowie durch die Schaffung seines 1998 zusammen mit Montserrat Figueras gegründeten eigenen Labels ALIA VOX hat Jordi Savall bewiesen, dass die Alte Musik nicht unbedingt elitär sein muss und dass sie in der Lage ist, ein immer zahlreicheres und breiteres Publikum aller Altersstufen anzusprechen. Den Worten des Musikkritikers Allan Kozinn von der New York Times zufolge (2005) liegt die gewaltige in Konzerten und Plattenaufnahmen vollbrachte Leistung Jordi Savalls „nicht nur in der Wiederentdeckung der Alten Musik, sondern vielmehr in ihrer kreativen Wiederbelebung“.

Nachdem Jordi Savall sein Cello-Studium am Konservatorium von Barcelona beendet hatte (1964), begann er 1965 sich autodidaktisch als Gambist und Interpret Alter Musik auszubilden, wurde Mitglied des Ensembles Ars Musicae und vervollkommnete seine musikalischen Studien ab 1968 in der Schola Cantorum Basilensis (Schweiz), wo er bis 1993 bei Kursen und Meisterklassen mitwirkte, wie er es noch heute an der Julliard School in New York tut. In seiner Musikerlaufbahn hat er mehr als 200 Platten aufgenommen. Das Repertorium reicht von Musik des Mittelalters über Renaissance-Musik bis hin zu Kompositionen des Barock und des Klassizismus, wobei er einen besonderen Schwerpunkt auf die iberische und mediterrane Tradition legt. Die CDs erhielten zahlreiche Auszeichnungen, darunter mehrere Midem Classical Awards, den ICMA und den Grammy.

Für Jordi Savall „ist die Musik eines der universellsten Ausdrucks- und Kommunikationsmittel. Ihre Wichtigkeit und Bedeutung ist nicht gemäβ Kriterien der musiksprachlichen Evolution zu bewerten, sondern gemäβ dem Grad ihrer expressiven Intensität, ihres inneren Reichtums und ihrer Menschlichkeit.“ In seinen Konzertprogrammen wird die Musik zu einem Mittel der Verständigung und des Friedens zwischen unterschiedlichen und manchmal auch verfeindeten Völkern und Kulturen. Daher finden sich unter den Gastmusikern seiner Ensembles gleichermaβen arabische, israelische, türkische, griechische, armenische, afghanische, mexikanische und US-amerikanische Interpreten. Nicht umsonst wurde Jordi Savall 2008 zum „Botschafter der Europäischen Union für den kulturellen Dialog“ und gemeinsam mit Montserrat Figueras im Rahmen des UNESCO-Programms „Botschafter des guten Willens“ zum „Künstler für den Frieden“ ernannt.

Die in den letzten Jahrzehnten zu beobachtende Renaissance der Alten Musik Europas, der Neuen Welt und der Mittelmeerregion ist nicht zuletzt auf die treibende Kraft seines künstlerischen Wirkens zurückzuführen. Sein Einfluss ist nicht mehr wegzudenken aus dem Bereich der Musikforschung, der Interpretation und der Orchesterleitung, und wir verdanken ihm die Annäherung an verschiedene Musiktraditionen in einem groβen grenzüberschreitenden interkulturellen Dialog. Jordi Savalls ertragreiches Musikschaffen wurde mit den höchsten nationalen und internationalen Auszeichnungen gewürdigt, darunter der Titel des Doctor Honoris Causa der Universitäten von Évora (Portugal), Barcelona (Katalonien), Löwen (Belgien) und Basel (Schweiz). Die französische Republik verlieh Jordi Savall den Titel eines „Chevalier dans l’Ordre national de la Légion d’Honneur” und vom niedersächsischen Kultusministerium erhielt er den „Praetorius Musikpreis Niedersachsen 2010“. Im Jahr 2012 wurde sein Lebenswerk mit dem angesehenen, einem Nobelpreis für Musik gleichkommenden dänischen Musikpreis Léonie Sonning (2012) prämiert. „Jordi Savall steht ein für die unendliche Vielfalt eines gemeinsamen kulturellen Erbes. Er ist ein Mann unserer Zeit.“ (The Guardian, 2011).

  • Nomenat “Officier de l’Ordre des Arts et Lettres” pel Ministeri de Cultura francès (1988).
  • La Generalitat de Catalunya li va atorgar la Creu de Sant Jordi (1990).
  • Nomenat “Músic de l’any” per Le Monde de la Musique (1992)
  • Nomenat Soliste de l’Année a les 8èmes Victoires de la Musique (1993).
  • El Ministerio de Educación y Cultura espanyol li atorga la “Medalla de Oro de las Bellas Artes” (1998).
  • Membre d’Honor del Konzerthaus de Viena (1999).
  • Premi d’Honor de la Fundació Jaume I de València (1999).
  • “Doctor Honoris Causa” per la Université Catholique de Louvain (Bèlgica) el 1999.
  • Premi “Victoire de la Musique” per la seva trajectòria professional (2002)
  • Medalla d’Honor del Parlament de Catalunya (2003).
  • “Doctor Honoris Causa” per la Universitat de Barcelona el 2006.
  • “Doctor Honoris Causa” per la Universitat d’Èvora (Portugal) el 2007.
  • Juntament amb Montserrat Figueras, ha estat nomenat “Ambaixador de la Unió Europea pel Diàleg intercultural” i “Artista per la Pau” dins el programa de “Ambaixadors de Bona Voluntat” de la UNESCO (2008).
  • Nomenat “Ambaixador de l’any 2009 de la creativitat i la innovació” per la Unió Europea.
  • Premi Händelpreis der Stadt Halle 2009 a Alemanya.
  • Premi Nacional de Música atorgat pel Consell Nacional de la Cultura i de les Arts de Catalunya (2009), per la seva trajectòria professional i el llibre-disc Jerusalem: la Ciutat de les dues paus.
  • “Prix Méditerranée” atorgat pel Centre Méditerranéen de Littérature a Perpignan en companyia de Montserrat Figueras (2009)
  • Premi Internacional Unescocat juntament amb Montserrat Figueras (2009).
  • “Praetorius Musikpreis Niedersachsen 2010” (premi Praetorius de Música) del Ministeri de Cultura i Ciència de la Baixa Saxònia en la categoria “Internationaler Friedensmusikpreis” (Premi Internacional de Música per la Pau, 2010) (llegir més).
  • “Millor Intèrpret de Música Clàssica” de la Real Academia de las Artes y las Ciencias-Premios de la Música (14ª Edició) pel disc The Celtic Viol (2010).
  • “Millor Intèrpret de Música Clàssica” de la Real Academia de las Artes y las Ciencias Premios de la Música (15ª Edició) pel disc The Celtic Viol II (2011).
  • “Commandeur dans l’ordre des Arts et des Lettres” i “Chevalier dans l’Ordre national de la Légion d’Honneur” de la República francesa (2011)  (Discurs de Frédéric Mitterrand / llegir més).
  • Léonie Sonning Music Prize 2012 atorgat per The Léonie Sonning Music Foundation de Dinamarca (2012) (llegir més)
  • York Early Music Festival Lifetime Achievement Award (2012) (llegir més)
  • Nomenat Doctor Honoris Causa per la Universitat de Basilea (Suïssa) el 2013 (llegir més)
  • Premi Atlàntida 2013 del Gremi d’Editors de Catalunya (2013) (llegir més)
  • Medalla d’Or de la Generalitat de Catalunya (2014) (llegir més)
  • Jordi Savall ha rebut el premi Helena Vaz da Silva 2015, a la seu de la Fundació Calouste Gulbenkian, a Lisboa, un guardó que reconeix artistes que protegeixen i divulguen el patrimoni cultural europeu.
  • Medalla d’Or al Mèrit Cultural de l’Ajuntament de Barcelona (juliol 2015)
  • També ha rebut la Medalla d’Or del Círculo de Bellas Artes de Madrid (2015).
  • Nomenat Doctor Honoris Causa per la Universitat d’Utrecht (Holanda) el 2016 (llegir més)

La seva important discografia, amb més 200 enregistraments en diverses cases discogràfiques com EMI, ASTREE/AUVIDIS i ALIA VOX, ha rebut també nombrosos guardons, entre els quals cal destacar:

  • Grand Prix de l’Académie du Disque Français (1988 – 1989)
  • Grand Prix de l’Académie Charles Cros (1989 i 1993)
  • Prix de l’Académie du Disque Lyrique (1990)
  • Grand Prix de la Nouvelle Académie du Disque (1992)
  • “César” a la millor música de la pel·lícula Tous les Matins du monde (1992)
  • Premio Fondazione Giorgio Cini de Venècia (1995)
  • L’any 2003 rebé el Premi de la crítica alemanya Preis der deutschen Schallplattenkritik
  • Diversos Midem Classical Awards (1999, 2000, 2003, 2004, 2005, 2006, 2008 i 2010).
  • L’àlbum Don Quijote de la Mancha: Romances y Músicas va ser guardonat el 2006 amb el Midem Classical Awards. Així mateix, aquest àlbum va ser un dels cinc nominats als premis Grammy Awards 2006 a Los Angeles (USA).
  • L’any 2008, l’àlbum Christophorus Columbus. Paraísos perdidos va rebre el premi de Música antiga del Midem Classical Awards.
  • El Llibre-disc Jérusalem. La Ville des deux Paix: La Paix céleste et la Paix terrestre, ha rebut el 2008 el Premi “Orphée d’Or de l’Académie du disque lyrique”, el “Caecilia Prix” com a millor disc de l’any per la premsa belga i el “Midem Classical Award 2010”.
  • El llibre-disc Dinastia Borgia ha rebut el Grammy Award 2011 en la categoria Best Small Ensemble Performance i l’International Classical Music Awards 2011 (ICMA) en la categoria “Early Music” (llegir més)
  • El CD J. Ph. Rameau: L’Orchestre de Louis XV (Alia Vox 2011) ha rebut l’International Classical Music Awards 2012 en la categoria “Baroque Instrumental” (llegir més)
  • El llibre-disc Erasmus van Rotterdam: In Praise of Folly va obtenir l’International Classical Music Awards 2014 en la categoria “Early Music” (llegir més)
  • El llibre-disc Bal-Kan. Honey and Blood, Cycles of Life ha rebut l’International Classical Music Awards 2015 en la categoria “Early Music” (llegir més)
  • El llibre-disc Guerre et Paix 1614-1715 (Alia Vox, 2015) ha obtingut l’International Classical Music Award 2016 en la categoria “Best Collection”.

Els seus concerts també han sigut mereixedors de diverses distincions:

  • El 46th Festival Varaždin Baroque Evenings (Croàcia), atorga a Jordi Savall el Premi “Jurica Murai” a la millor interpretació pel recital de viola de gamba del 24 de setembre de 2016 a l’Església d’Ursuline.
  • L’any 2014 el concert Jerusalem: La ciutat de les dues Paus dut a terme al Melbourne Recital Centre i al Sydney Opera House, ha rebut el premi Helpmann Awards 2014 en la categoria de millor concert de Càmera o Ensemble Instrumental, i reconeix el valor de les músiques interpretades que recorren una història de més de 3000 anys (llegir més)
  • L’any 2013 Jordi Savall & Andrew Lawrence-King han obtingut el “13th Annual Helpmann Awards” en la categoria “Best Chamber & / or Instrumental Ensemble Concert” pel seu concert realitzat al Melbourne Recital Centre (llegir més)